Zur Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung sind religionsmündige Jugendliche (ab 14 Jahren) zugelassen. Darüber werden die Schüler und Schülerinnen der 9. Klassen in den Kalkarer Schulen informiert, die anderen über Presse- und Gemeindemitteilungen..

Firmung

Firmkatechese

Firmkatecheten

Die Arbeit mit den Jugendlichen macht Spaß, ist immer interessant und sie ist zugleich eine Herausforderung, sich eigenen Fragen des Glaubens zu stellen. Die Firmkatecheten arbeiten mit den Katecheten aus Kalkar zusammen unter der Leitung des Pastoralreferenten Jens Brinkmann. Wenn Sie Interesse haben, sprechen Sie Ihn (Tel 2279) oder die Firmkatecheten 

Sich firmen zu lassen bedeutet, sich aus eigener Entscheidung zum Christentum bekennen zu wollen und dazu die besonderen Gaben des Heiligen Geistes zu empfangen:

die Gabe der Weisheit, der Einsicht (des Verstandes), des Rates, der Stärke, der Erkenntnis (der heiligen Wissenschaft; Theologie, Glaubenserkenntnis), der Frömmigkeit und der Gottesfurcht (Ehrfurcht vor Gott, nicht Angst!).


Firmung



Man sagt mir, das Wort „Firmung"
kommt aus dem Lateinischen
und heißt soviel wie bekräftigen.
Man sagt mir,
ich solle mich entscheiden,
öffentlich bekräftigen,
wozu ich mich entschieden habe.

An meine Unsicherheit
denkt niemand.

Ich glaube schon daran,
dass da ein Gott ist
und nicht blinder Zufall
mein Leben regiert.
Ich glaube schon daran,
dass dieser Gott
mich gewollt hat,
mich liebt.

Und Jesus?
An ihm fasziniert mich,
wie er mit Menschen umgeht,
wie er bedingungslos liebt,
wie er durch sein Leben
von Gott erzählt.
Ja,
das könnte ich alles unterschreiben.
Ich würde auch gerne versuchen,
mit anderen christlich zu leben.

Aber ob das reicht,
um eine Entscheidung zu fällen?

Man sagt mir,
Glauben sei ein Weg
und Firmung sei ein Schritt
auf diesem Weg.

Doch wer gibt mir
den Mut
zum ersten Schritt?